Dr. Dinshah K. Mehta

Dr. Dinshah K. Mehta

Dr. Dinshah Kaikhushroo Mehta wurde am 5. Juni 1903 in Indien geboren. Seine Familie war sehr wohlhabend und im Alter von sieben Jahren entdeckte er für sich, dass der Sinn des Lebens in der Vollkommenheit liegt. Er perfektionierte seinen Körper und im Alter von 17 Jahren konnte er vor Publikum als griechische Statue posieren. In den folgenden Jahren kultivierte er auch in den Bereichen Jagd, Körperkultur, Muskelkontrolle, Gewichtheben und anderen leichtathletischen Disziplinen Perfektion.

Im Jahr 1929 gründete er in Poona eine Natur Cure Klinik und ein Sanatorium und wurde zum Pionier der Naturheilkunde. Er heilte durch Kombination aus klassischer Medizin, Naturheilkunde und Arjurveda viele Menschen mit chronischen Erkrankungen. Schnell wurde er berühmt für seine Erfolge. Mahatma Gandhi hörte davon und nach einem ersten persönlichen Kennenlernen entwickelte sich eine lebenslange Freundschaft. Zwei der drei weltbekannten Fastenzeiten von Gandhi wurden durch Dr. Mehta begleitet und beaufsichtigt. Ab 1944 wurde das Sanatorium von Dr. Mehta das gewählte Zuhause von Mahatma Gandhi.

Dr. Mehta war lange Zeit ein Agnostiker. 1936 empfand er das Leben aus verschiedenen Gründen unerträglich und beschloss, durch Fasten zu sterben. Am 36. Tag des Fastens machte er seine erste innere spirituelle Erfahrung und am 50. Tag brach er das Fasten nach einer zweiten spirituellen Erfahrung ab. Seine spirituellen Erfahrungen wurden häufiger und er entwickelte das „innere Hören und Sehen“ sowie eine Bewusstseinserweiterung. Da er zu diesem Zeitpunkt immer noch Agnostiker war, versuchte er vor diesen Erfahrungen wegzulaufen.

Am 8. November 1953 akzeptierte er nach einer intensiven spirituellen Erfahrung und der Beharrlichkeit eines engen Freundes seine innere Göttliche Führung und wurde zu einem Bekehrten. Das veränderte sein Leben grundlegend.

Auf Wunsch seiner Göttlichen Führung, wurde in den Jahren 1954/1955, die „Gesellschaft der Diener Gottes“ gegründet, die drei Hauptmissionen verfolgt:

  1. Den Menschen zu helfen, das Göttliche Selbst in sich zu finden;
  2. spirituelle Werte in allen Bereichen des materiellen Lebens, einschließlich Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Allgemeinen, einzuführen und verbreiten;
  3. Einheit in der Vielfalt der Religionen herbeizuführen.

Für die erste Mission, welche eine spirituelle Mission darstellt, hat der verehrte Dadaji (wie er von seinen Anhängern auch genannt wird) viele sogenannte Diskurse gegeben, welche den Menschen eine Anleitung für ein Gottgeführtes Leben geben sollen. Weiterhin hat er von den Höchsten Göttlichen Ebenen die „7 Prinzipien der Rechten Hingabe“, die „7 Prinzipien des Karma Yoga“ und die „7 Prinzipiender Gottesführung durch die Kraft der Umstände“ für die Menschheit empfangen, um jedem ernsthaft Suchenden, eine Anleitung mitzugeben, wie wir uns in bestimmten Situationen spirituell korrekt verhalten sollten. Diese Prinzipien wurden in der Diskurssammlung über die Göttlichen Prinzipien und Gesetze zusammengefasst. Es ist die Hoffnung, diesen spirituellen Wissensschatz so vielen Menschen wie möglich als Leitfaden an die Hand zu geben, damit diese ihr eigenes Göttliches Selbst erkennen und wieder Eins werden, mit ihrem eigenen Göttlichen Funken in ihrem Inneren.

Scroll to Top